1960er Jahre

In den 60 er Jahren gab es wenige Turnhallen. Es wurde überwiegend in Kneipen oder Jugendheimen gespielt. Bemerkenswert sind Episoden, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann.
Samstagabends beim Auswärtsspiel kurz vor Spielbeginn kam der Pastor und holte 2 Jungs von der Platte, denn er brauchte sie als Messdiener!
Ein anderes Auswärtsspiel im Jugendheim unter der kath. Kirche musste während der Messe solange bei der Wandlung unterbrochen werden.
In Lindlar beim Spiel an einer Platte im Jugendheim ging ein Teil der Mannschaft zwischendurch in den Ort!!!

Termine

  • jeden 1. und 3. Freitag im Monat TTV 59 Rangliste Senioren
  • jeden 2. und 4. Dienstag im Monat TTV 59 Rangliste Hobby
  • Samstag 6. Juni, Grillfest an der Saaler Mühle, abgesagt / verschoben auf unbestimmten Zeitpunkt
  • Sonntag 23. August, Ausflug Bensberger Schlossweg
  • Samstag 5. Dezember, Weihnachtsfeier 

2. Herren: 9:7 in Dellbrück

Puh, da sind wir noch mal mit einem blauen Auge beim Tabellenvorletzten davon gekommen. Unser bärenstarkes mittleres Paarkreuz mit Matthias und Bernd wird zum Garant des Sieg. Uli ebenfalls mit 2 hart erkämpften Einzelerfolgen in der Erfolgsspur. Danke an Jürgen, der an der Seite von Uli und in beiden Einzeln über die vollen 5 Sätze geht und leider nicht mit einem Siegpunkt belohnt wird. Gut, dass Josef zum ersten Erfolg in der Rückrunde kommt mit richtig starker Leistung.  Von den 4 Doppeln gewinnen wir das erste Josef / Matthias und letzte gegen das Spitzendoppel der Gastgeber. Im Schlussdoppel führen Frank / Bernd bereits mit 2:0 Sätzen und im 4. Satz deutlich, müssen jedoch noch in den 5. Satz und setzen sich letztlich mit ein paar schönen Bällen knapp durch. Großes Aufatmen im Team, von denen 3 Spieler nach kurzer Nacht erneut an den Tisch gehen. 

2. Herren: 3:9 gegen Bensberg

Eine erwartbare Niederlage gegen den Tabellenzeiten. Die positive Überraschung aus der Hinrunde konnten wir nicht wiederholen. Frank / Bernd gewinnen verblüffend glatt das Startdoppel. Danach müssen wir etwas warten, bis Matthias souverän sein Einzel gewinnt. Den letzten Pluspunkt für uns holt Uli in einem 5-Satz-Match. Josef spielt erfreulich stark, muss sich jedoch mit einem 10:12 im 5. Satz begnügen, schade. Kommenden Samstag beim Tabellenletzten werden wir hoffentlich wieder als Team punkten.

2. Herren: 4:9 gegen Biesfeld

Große Ernüchterung nach diesem Spiel, in dem uns die starken jungen Gäste besonders überrascht und zugesetzt haben. Der Auftakt mit nur 1 Doppelsieg war schon suboptimal. Nur Frank / Bernd gewinnen nervenstark nach 4:9-Rückstand den 4. und entscheidenden Satz. Hendrik konnte nachfolgend ausgleichen. Danach gab es einige negative Erfahrungen. Frank verpatzt 5 Satzbälle im 4. und somit dann schon letzten Satz im ersten Einzel. In der Folge gewinnen nur noch Matthias und Uli bis zum 4:5-Zwischenstand. Im Anschluss verlieren wir 4 Einzel im 4. und 5. Satz nach eifriger Gegenwehr, aber ohne Fortune. Da war das Spiel schon aus, bevor unser starkes unteres Paarkreuz noch hätte Punkten dürfen. 

2. Herren: 8:8 gegen Sand

Bow, war das spannend. Das Gefühl leicht favorisiert zu sein, verflog schon nach dem 0:2 der ersten Doppel. Matthias / Uli und Frank im Einzel können zum 2:2 ausgleichen. Im weiteren Verlauf dann 2:4, wieder Ausgleich durch Bernd und Uli. Beim 4:7 und 5:8 schienen wir auf der Verliererstraße, aber erneut Uli und dann auch Jürgen bringen Frank / Bernd noch ins Schlussdoppel,  in dem die beiden scheinbar Chancenlosen verblüffend geschickt 11:5 und 11:8 die ersten beide Sätze gewinnen. Im 3. Satz verspielen sie dann eine haushohe Führung, 2 Matchbälle und verlieren letztlich 11:13. Im 4. Satz konnten Frank/ Bernd an die sehr gute Leistung der ersten beiden Sätze anknüpfen und durch den Sieg im Schlussdoppel das Match zu einem am Ende von uns kaum noch für möglich gehaltenen Unentschieden nach fast 3 1/2 Stunden beenden. So ein langer Abend, obwohl kein einziges Spiel in den 5. Satz ging, d.h. nahezu alle Sätze wurden jeweils hauchdünn für die ein oder andere Seite entschieden. Ein wahrlich spannender Abend.

2. Herren: 9:5 in Steinenbrück

Beim Start in die Rückrunde gelingt uns die erhoffte Revanche. Wir überlassen den Gastgebern nur 18 Sätze, also gewinnen recht deutlich einige Spiele und sehen auch bei den Niederlagen z.T. fast gleichwertig aus. Josef / Jürgen liegen schon 0:2 gegen das Spitzenspielerdoppel zurück und holen auf 2:2 auf, bevor es im 5. Satz dann doch nicht mehr ganz zum Sieg reicht. Da Frank / Bernd und Matthias / Uli souverän die weiteren Doppel gewinnen ist der Start ins Spiel geglückt. Glänzend aufgelegt gewinnen Frank, Bernd und Uli alle Einzel. 

Weihnachtsfeier 2019

In gewohnt und geschätzt gemütlicher Art und Weise genießen wir die Feier im Gronauer Wirtshaus, bei der uns als Gast Newcomer-Comedian Philipp Fröhlich mit Ukulele, Liedern und Reimen unterhält. Als weiteres Highlight ist sicher die Ehrung von Robby Reuter zu erwähnen, der seit Gründung des TTV59, also seit 60 Jahren Mitglied ist und uns an interessante, lustige, erfolgreiche Ereignisse aus der Vereinsgeschichte in seinem charmanten Erzählstil erinnert.

2. Herren 9:6 gegen Neubrück

Erfreulicher Abschluss der Hinrunde wieder unter großer Hilfestellung der 3. Herren. Josef und Robby punkten gleich 3-mal im unteren Paarkreuz. Christian wieder einmal bärenstark mit 2 Siegen im oberen Paarkreuz. Dazu die positiven kleinen Überraschungen, dass Frank und Hassan ebenfalls je 1-mal gewinnen können. so muss sich allein Uli mit seinem Sieg im Doppel an der Seite von Robby trösten. Die Spieler des Tages Christian und Josef hatten bereits im gemeinsamen Doppel für den tollen Auftakt gesorgt. Nun freuen wir uns auf die Weihnachtspause.

2. Herren: 0:9 in Marialinden

Als Tabellenführer angereist, müssen wir schnell die Übermacht der Gastgeber feststellen. Im Doppel gelingen Frank mit Sohn Christian 2 nur hauchdünn verlorene Sätze und Hassan mit Bernd gewinnen 2 Sätze,  unterliegen dann leider im 5. Satz. In den anschließenden ersten 4 Einzeln gewinnen wir je 1 Satz bei sehr starker Leistung von Armin. Zum Abschluss verlieren Andreas und Christian, die zeitweise auch ganz gut spielen, jedoch den Routiniers letztlich nichts zählbares abringen können.  Wir bedanken uns bei allen Mitspielern, denn heute zählte der olympische Gedanke, dabei gewesen zu sein.