Ende der 50er

Ende der 50 er Jahre lebte im Tischtennis in GL eigentlich nur noch die TTA Zandersv.l.n.r. Robert Reuter, Horst Mewes, Toni Unterbörsch, Karl Heinz Müller, Hans Peter Heider, Wolfgang Geppert, Hans Robert Reuter, Irmgard Raddatz, Margot Kroh, Roswitha Wasser.

1959 – 1960

Als der Tischtennissport in Bergisch Gladbach völlig ruhte, setzten sich im Jahr 1959 die „alten Kämpen“ aus der Fortuna-Zeit Robert Reuter, Franz Josef Lennefer und der Nachwuchs Horst Mewes und Rudi Schwarz zusammen, um das Schiff wieder klar zu machen. Man kam in ruhigere Gewässer, Beweise dafür sind, dass die Gründer F.J. Lennefer, Robert Reuter, Rudi Schwarz und Horst Mewes auch in dieser Reihenfolge die Position des 1. Vorsitzenden ausfüllten.
Das Spiellokal „Zum Horn“ hatte auch seine eigenen Gesetze: Manche Überraschung gab es Sonntagmorgen bei den Meisterschaftsspielen, wenn am Vorabend an gleicher Stätte Tanzveranstaltungen stattgefunden hatten, konnten auf dem Parkettboden nur nasse Lappen die nötige Standfestigkeit geben. Die Luft KALTER ZIGARETTENRAUCH! Über den Platten Lampen, Ballonverteidigung unmöglich. So wurde dann das Spiellokal erstmalig in eine Turnhalle verlegt. Turnhalle der Realschule, Odenthaler Str.
Nach dem Training traf man sich dann in einem Klassenraum und Hausmeister Heider war mit Getränken (auch Bier) zur Stelle. Zeitweise „Nachsitzen“ bis nach Mitternacht. Geraucht wurde in der Klasse natürlich auch! Ein weiterer Treff nach dem Training war dann auch „Schmidt am Dom“ heute Quirls.

1. Mannschaft v.l.n.r. Jakob Busch, Karl Siegl, Dieter Kierspel, Horst Mewes, Robert Reuter, Rudolf Schwarz, Hilmar Kopper

1952 – 1954

13.02.1952 Gründung TTA ZANDERS
In den Jahren spielten
TTC Fortuna in der Landesliga,
TTV Paffrath in der Bezirksklasse,
TTA Zanders in der 1. Kreisklasse

Diverse Mannschaftsbilder aus der Zeit

…damals gab es auch noch Stiftungsfeste!! Gefeiert wurde eigentlich immer.

Die ersten Rundschreiben und Vereinszeitschriften (auch schon ECHO genannt) gab es schon damals:

1951

Erstmals Juniorenabteilung aufgebaut durch den 1.Vorsitzenden Hans Theisen:

Und das historische Highlight, das Spiel gegen den Schwedischen Meister:

Und den Rheinischen Wanderpokal gewinnt die Fortuna auch gleich noch:

1950

Nach der Spielzeit 1949/50 zog man kurzfristig in ein neues Spiellokal, Gaststätte Höderath, Bensberger Str. (später Eggemann). In dieser Zeit gab es kaum Sportstätten/Turnhallen. Man spielte in Jugendheimen oder den Sälen der „Kneipen“.
Man hatte dann schon 3 Herren- und eine Damenmannschaft und wechselte ins Gasthaus „Zum Horn“, Vereinswirt Heinrich Breidenbach, später Martha + Werner Klein. Neben TT gab es nach den Trainingsabenden auch viel „Geselligkeit“, wenn Werner Klein das Akkordion rausholte. Samstagsabend gab es im Saal Tanzveranstaltungen und am nächsten Morgen war zum TT spielen das Parkett spiegelglatt im verräucherten Saal! Damals wurden alle Spiele ausgetragen, so gab es dann auch schon mal ein 10:6.
Robert Reuter wurde Kreismeister Köln in der Herren A-Klasse.

1949

Aus den bestehenden Gladbacher Vereinen Blau Weiß und Schwarz Weiß entstand TTC FORTUNA. Spiellokal war das Gesellschaftszimmer Gastwirtschaft Schmitz, Paffratherstr. (heute La Posada). Man wurde gleich Meister der Bezirksklasse und stieg in die Landesliga auf.v.l. Reuter, Theißen, Wiedenhöfer, Plömacher, Ommer, Hölzer, Fassbender